Sprache DE Sprache EN Sprache JP Sprache KR

Aktuelles


News vom 21.09.2016

WIR SIND MEISTER!!

WIR SIND MEISTER!! meister2016_7WIR SIND MEISTER!! kuelsmoritzWIR SIND MEISTER!! lauritoluis1

Zum Schluss gab es am letzten Spieltag in Kronberg kein Halten mehr. Die Licher First-Driver bestehend aus Lotte Marx, Emma-Louisa Schultheis, Amelie Knoblauch, Miguel Medeiros, Phillip Dewald, Julius Erll, Oscar Walter, Felix Küls und Julian Reinmann streckten den Meisterpokal voller Stolz in den tiefblauen Himmel.
Was war passiert? Ein hauchdünnes Pünktchen Vorsprung hatte Lich auf Bad Homburg, nachdem man zwischenzeitlich im Saisonverlauf schon recht abgeschlagen mit fünf Punkten Rückstand dahinter gelegen hatte. Doch das Selbstvertrauen, das sie aus ihrer famosen Aufholjagd gezogen hatten, konnten die Licher auch in Kronberg auf den Platz bringen. Am Ende standen herausragende Einzelergebnisse: Oscar Walter, Emma-Louisa Schultheis und Felix Küls belegten in der AK8 die Plätze 1 bis 3, während Julian Reinmann in der AK10 siegen konnte. Damit war der zweite Meistertitel in Folge perfekt und die Begeisterung kannte keine Grenzen mehr.

Auch in der Challenge9 konnte Miguel Roy seine starke Saison mit einem Sieg und 45 Nettopunkten beenden.

Spannung gab es vor allem in der Challenge18. Moritz Küls, der am ersten Spieltag sogar noch auf der First-Drive-Tour gestartet war und somit auch seinen Anteil an der späteren Meisterschaft hatte, stand als Ranglistensieger bereits fest. Sein Vorsprung war nicht mehr aufzuholen. Doch dies ließ ihn keineswegs zu locker den Tag angehen. Eine sagenhafte Runde mit 42 Nettopunkten und einem neuen Handicap von nun -23,3 sicherten ihm zudem noch den Tagessieg.
Unter Druck hingegen stand Lorenz Kuhn, der in der Rangliste vor dem Abschlussturnier den vierten Platz belegte. Er hätte höchstens um einen Platz abrutschen dürfen, ansonsten wäre die Hessenfinalteilnahme verpasst worden. Doch daran dachte er in keiner Minute, sondern legte mit 38 Nettopunkten eine tolle Runde hin und konnte sich, da die Konkurrenz durchweg patzte, noch die Vizemeisterschaft und damit den saisonalen Licher Doppelsieg sichern. In der Mannschaftswertung, aber das stand vorher bereits fest, wurde die Vizemeisterschaft hinter Bad Homburg wie im Vorjahr verteidigt.

Entschuldigt gefehlt hat in Kronberg indessen Luis Laurito, der bereits für das Finale qualifiziert gewesen war. Er durfte mit seinen zehn Jahren das Wochenende zum Reinschnuppern bei den Hessischen AK12-Jugendmeisterschaften in Praforst mitspielen. Doch nur Schnuppern war mit dem Ehrgeiz von Luis nicht vereinbar. Zwei annähernd perfekte Tage Golf sicherten dem Youngster die Hessische Vizemeisterschaft und die um 2 Jahre ältere Konkurrenz schaute verdutzt aus der Wäsche - ein sagenhafter und völlig unerwarteter Erfolg.

Jannik Albrecht startete bei den Hessischen AK16-Meisterschaften und verpasste das Treppchen denkbar knapp. Zum Schluss stand aber auch hier ein toller vierter Platz.

Am kommenden Wochenende steht nun das Hessenfinale der vier Regionen Mitte, Süd, West und Nord an. Von den 9 Startplätzen der Region Mitte gingen sage und schreibe 5 nach Lich. Moritz Küls, Lorenz Kuhn, Luis Laurito, Nico Renner und Julian Reinmann spielen am kommenden Wochenende in Altenstadt im "Final Four"-Modus um den Regionensieg.

Die Begeisterung über dieses perfekt Wochenende und eine tolle Saison machte auch vor Jugendwart Dirk Reinmann nicht Halt: "Ich bin total sprachlos und das kommt nicht oft vor. Letztes Jahr war die Meisterschaft ja fast nur Formsache, aber dieses Jahr hatten wir ein Team bei den First-Drivern, das bis auf zwei Ausnahmen noch ohne Turniererfahrung war. Was Verena Scholz hier geleistet hat, ist absolut einmalig. Mein Dank gilt aber auch unseren anderen Trainern Thorsten Walter, Uwe Tappertzhofen, Frank Melcher und allen Eltern, die uns im letzten halben Jahr fast jedes Wochenende durch Hessen begleitet haben. Dass wir mit Moritz Küls im Alter von 7 Jahren die Nettorangliste gewinnen und mit Luis Laurito einen hessischen Vizemeister haben, ist einfach unglaublich." Ganz so sprachlos war Reinmann dann doch nicht.